• Suchen
Fototipp – Die Blende einstellen und die Unschärfe im Hintergrund

Fototipp – Die Blende einstellen und die Unschärfe im Hintergrund

Wie funktioniert das eigentlich mit dem schönen unscharfen Hintergrund auf Fotos oder wie bekomme ich bei Landschaftsaufnahmen auch alles von vorne bis hinten scharf im Foto? Am Neujahrsmorgen bin ich mal kurz mit meiner Schwester losgezogen und habe Ihr das an Ihrer neuen Sony Alpha 7 II erklärt. Da vielleicht einige von Euch zu Weihnachten auch eine Kamera unter dem Baum gefunden haben, will ich es gerne kurz für alle erklären. Doch vorher müssen wir noch eine Kleinigkeit umstellen.

Fototipp - Die Blende einstellen und die Unschärfe im Hintergrund, (Foto copyright - Frank Weber - Berlin - fotologbuch.de)

Der Kameramodus Blendenvorwahl

Wenn Ihr Euch Eure Kamera von oben so anschaut, werdet Ihr bestimmt auch so ein Moduswahlrad mit verschiedenen Symbolen und Buchstaben finden. Damit kann ich die Betriebsart der Kamera festlegen. Ich wähle hier den Modus A. Bei einer Canon steht da übrigens AV. Für die Kamera bedeutet das, der Mensch gibt die Blende vor und die Kamera ermittelt automatisch die notwendige Belichtungszeit.

Die Blende selbst verstelle ich danach mit dem vorderen Drehrad. Es kann sein, dass das Drehrad an Eurer Kamera ein bisschen anders aussieht oder woanders angeordnet ist. Ihr findet es aber bestimmt. Dreht einfach mal an allen Drehrädern und achtet auf die Zahl mit dem Buchstaben „F“ davor. Diese Zahl muss sich ändern, wenn Ihr am richtigen Rad dreht. Ihr könnt also mal richtig am Rad drehen. 😉

Auswahlrad - Modus Blendenvorwahl (A oder auch AV), (Foto copyright - Frank Weber - Berlin - fotologbuch.de)

Auswahlrad – Modus Blendenvorwahl (A oder auch AV)

Blende einstellen mit Drehrad (hier Nikon), (Foto copyright - Frank Weber - Berlin - fotologbuch.de)

Blende einstellen mit Drehrad (hier Nikon)

Testfotos mit unterschiedlichen Blenden – Wie scharf ist der Hintergrund?

Bevor Ihr das Folgende gleich nach macht, ein kleiner Hinweis von mir, damit es auch funktioniert. Probiert es am besten am Tage bei viel Licht. Sonst kann es sein, dass Ihr die Aufnahmen verwackelt. Als Brennweite (Zoom) nutzt bitte 50mm oder mehr.

Fangen wir an und drehen das Rad solange, bis wir die kleinste F-Zahl im Display sehen. Ich starte hier mal mit f1.8, da das die für die meisten von Euch noch erschwingliche Blendenzahl ist. Meine Debby habe ich ungefähr einen Meter vom Bücherregal entfernt positioniert und ich stehe auch ca. 1,5m von Debby weg. Fokussiert wird auf die Augen der Debby und Ihr könnt sehr gut erkennen, wie unscharf der Hintergrund damit wird.

Einstellung Blende f1.8 - Anzeige im Display, (Foto copyright - Frank Weber - Berlin - fotologbuch.de)
Testfoto mit Blende f1.8 - Hintergrund in der Unschärfe, (Foto copyright - Frank Weber - Berlin - fotologbuch.de)

Danach drehe ich weiter auf die Blende f5.6 und mache mein nächstes Foto. Ihr könnt sehr schön sehen, wie der Hintergrund schon schärfer geworden ist.

Einstellung Blende f5.6 - Anzeige im Display, (Foto copyright - Frank Weber - Berlin - fotologbuch.de)
Testfoto mit Blende f5.6 - Hintergrund in der Unschärfe, (Foto copyright - Frank Weber - Berlin - fotologbuch.de)

Die Schärfe im Hintergrund kann ich jetzt noch weiter steigern, indem ich die Blende auf f11 erhöhe. Richtig scharf ist das Regal mit den Büchern im Hintergrund aber immer noch nicht.

Einstellung Blende f11 - Anzeige im Display, (Foto copyright - Frank Weber - Berlin - fotologbuch.de)
Testfoto mit Blende f11 - Hintergrund in der Unschärfe, (Foto copyright - Frank Weber - Berlin - fotologbuch.de)

Fazit – Die Blende einstellen und die Unschärfe im Hintergrund

Durch diese kleine Testreihe können wir sehr gut den Zusammenhang zwischen der Blenderöffnung (unsere f-Zahl) und der Hintergrundschärfe erkennen. Wie sage ich in meinen Fotokursen immer? Kleine Zahl wenig scharf – Große Zahl viel scharf.

Jetzt könnte man auf die Idee kommen, ok ich muss nur die Blende ordentlich hochdrehen und dann habe ich alles scharf. Schön wär’s. Leider schlägt irgendwann ziemlich schnell die sogenannte Beugungsunschärfe zu. Damit wird das ganze Foto dann wieder etwas matschiger. Ich verwende im Normalfall maximal die Blende f11. Im Extremfall darf aber auch mal f16 ran. Das folgende Foto ist übrigens mit f16 fotografiert.

Testfoto mit Blende f16 - Hintergrund in der Unschärfe, (Foto copyright - Frank Weber - Berlin - fotologbuch.de)

Am besten probiert Ihr es einfach einmal selber aus. Einen Tipp möchte ich Euch zum Schluss noch geben. Wenn Ihr diese schöne Unschärfe nicht hinbekommt ,weil Ihr ein Kitobjektiv verwendet, empfehle ich Euch eine lichtstarke Festbrennweite. Damit klappt es viel besser und sie hat auch andere Vorteile.

Diese hier empfehle ich:

Vielen Dank für Eure Unterstützung

Ihr möchtet mich bei meiner Arbeit ein wenig unterstützen? Dann benutzt doch einfach einen der folgenden Links für Euren nächsten Einkauf bei Amazon (egal was Ihr kauft). Es hat für Euch keinerlei Auswirkungen, aber ich bekomme eine wahnsinnig hohe Provision von Amazon dafür 😉 . Vielen Dank.

In diesem Beitrag wurden verwendet:

Meine Fotokurse in Berlin und Prerow

Wenn Ihr gerne noch mehr über die Fotografie lernen möchtet, besucht doch einfach einen meiner vielen Fotokurse hier in Berlin. Ich freue mich auf jeden Fall darauf, Euch noch mehr zu zeigen. Es gibt übrigens auch Geschenkgutscheine für diese Fotokurse bei mir.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*