• Suchen
Cooles Foto aber technisch nicht perfekt – Warnemünde Ostmole zur Blauen Stunde

Cooles Foto aber technisch nicht perfekt – Warnemünde Ostmole zur Blauen Stunde

Samstag Abend war ich endlich einmal abends in Warnemünde und wollte den Sonnenuntergang fotografieren. Zum Aufgang war ich ja schon oft da aber noch nie zum Sonnenuntergang. An diesem Abend ist unter anderem dieses Foto hier entstanden. Ich finde es richtig cool aber noch verbesserungswürdig.

Die Aufnahmeparameter

Fotografiert wurde mit der Olympus OM-D EM5 Mark2 (alle Links Affiliate Links) und dem neuen Olympus 12-100mm. Als Graufilter kam wieder mein Haida Set 100mm zu Einsatz. Und da ich den Abend faul sein wollte, habe ich einfach mal auf die Funktion LiveTime zurück gegriffen. Da muss ich mir im Vorfeld keine Belichtungszeit mit Filter ausrechnen, sondern ich bekomme nach jeden Intervall den aktuellen Stand auf dem Display geliefert und beende die Aufnahme einfach wenn sie mir gefällt.

  • Belichtungszeit 240s
  • Blende F10
  • Brennweite 12mm an MFT (entspricht 24mm am Vollformat)

Nun hatte ich das riesige Glück, dass während der Aufnahme auch noch eine Fähre mit hell beleuchteten Fenstern durchs Bild gefahren ist. Wow, die Streifen finde ich richtig gut. Schaut Euch einfach mal das Foto aus ca. 1 Meter Entfernung an. Was sagt Ihr?

Bild mit Fehler - Ostmole Warnemünde, (Foto copyright - Frank Weber - Berlin - fotologbuch.de)

Cooles Foto aber technisch nicht perfekt

So und jetzt mache ich wieder meine Meckerdose auf und zähle die Dinge auf, die mich stören. Als erstes ist das Bild zu dunkel. Das kommt daher, dass uns das Display im Dunkeln eine Helligkeit vorgaukelt, die gar nicht da ist. Eine Lösung wäre, nachts die Displayhelligkeit gleich zu dimmen. Als zweites rauscht das Bild doch stark infolge der langen Belichtungszeit. Jetzt dürft Ihr gerne mal mit der Nase fast ans Display stoßen. Ihr seht es aber bestimmt schon vorher. Das hätte man bestimmt mit der Rauschminderung bei Langzeitbelichtung noch in den Griff bekommen. Aber diese lange Belichtungszeit hätte ich gar nicht für das Foto gebraucht! Ich war halt faul und wollte vor allem einfach auch mal dieses LiveTime ausprobieren.

Wie plane ich das Foto beim nächsten Ausflug.

Als erstes messe ich die Zeit, die die Fähre zur Durchfahrt durch das Foto benötigt. Ich will ja nicht, dass der Streifen irgendwo im Foto endet. Zur Sicherheit darf es ruhig etwas mehr sein. Anschließend stelle ich mir die Belichtungszeit ohne Filter so ein, das mir das Foto gefällt und keine technischen Fehler aufweist. Und danach wähle ich den Graufilter so aus, dass ich auf meine Zielzeit für die Fähre komme. Bitte achtet auch darauf, dass Ihr die Zeit ohne Filter nicht zu lange vor dem eigentlichen Foto ermittelt. Die Helligkeiten gerade kurz nach Sonnenuntergang nehmen doch merklich ab in dieser Zeit. Und natürlich würde ich dann auch die Rauschminderung bei Langzeitbelichtung aktivieren. Ich bin gespannt, wann ich Euch das fertige Foto zeigen kann.

Meine Fotokurse hier in Berlin und Prerow

Wenn Ihr noch mehr über das Fotografieren lernen wollt, besucht doch einen meiner Fotokurse. Ich führe regelmässig Kurse zu verschiedenen Themen für Einsteiger und Fortgeschrittene hier in Berlin durch. Vom klassischen Einsteigerkurs bis zum Thema Langzeitbelichtungen. Schaut Euch einfach mal auf Fotologbuch.de um. Im Juni bin ich übrigens auch für einen Fotokurs in Prerow. Aber da sind schon fast alle Plätze weg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*