• Suchen
Fotos zur Weihnachtszeit … – Die Belichtungskorrektur richtig nutzen

Fotos zur Weihnachtszeit … – Die Belichtungskorrektur richtig nutzen

Fotos zur Weihnachtszeit … – Die Belichtungskorrektur richtig nutzen. Am letzten Wochenende waren wir auf einem kleinen Weihnachtsmarkt unterwegs und ich hatte meine Kamera dabei, um ein paar Impressionen und die schöne Stimmung einzufangen. Damit Eure Fotos anschließend auch schön die etwas dunklere und feierliche Stimmung wieder spiegeln, möchte ich Euch im Folgenden kurz die Belichtungskorrektur in den Minusbereich ohne zu viel Technikkram erklären.

Was ist denn das Problem? Wenn wir uns die beiden Fotos aus der Schmiede abends so ansehen, so ist das erste Foto viel zu hell und das zweite Foto spiegelt die dunklere Szene vor Ort doch viel besser (so wie ich es auch gesehen habe) wieder. Fotografiert habe ich im Modus A (bei Canon AV) und damit hat die Kamera die Belichtungszeit automatisch ermittelt. Ich gebe nur die Blende vor.

Foto zu hell durch automatische Belichtung ohne Korrektur, (Foto copyright - Frank Weber - Berlin - fotologbuch.de)
Foto durch automatische Belichtung mit Minus Korrektur, (Foto copyright - Frank Weber - Berlin - fotologbuch.de)

Das Problem dabei ist, die Kamera misst immer nur die Verteilung der Helligkeitswerte in einem Foto. Die Kamera ist dumm und kennt das Motiv nicht. Für die Kamera sieht das Foto aus der Werkstatt dann ungefähr nur so aus.

Das sieht die Kamera – Werkstattfoto – Die Belichtungskorrektur richtig nutzen

Helligkeitsverteilung im Foto, (Foto copyright - Frank Weber - Berlin - fotologbuch.de)

Wie Ihr sehr schön seht, hat dieses Foto unheimlich viele dunkle Rechtecke. Ist ja auch logisch, denn es war ja eine dunkle Szenerie. Diese wurde nur durch das Schmiedefeuer und die Deckenlampe etwas aufgehellt. Nun geht die Kamera noch einen Schritt weiter und ermittelt daraus einen Mittelwert der Helligkeit (Grauwert). Das entspricht dann dieser schönen grauen Fläche hier.

Durchschnittsgrau dunkles Motiv, (Foto copyright - Frank Weber - Berlin - fotologbuch.de)

Die eingebaute Belichtungsautomatik sagt der Kamera aber: “ Mist, dieser Grauwert ist viel zu dunkel. Ich muss im Durchschnitt auf ein 18% Grau kommen. Dieses 18% Grau sieht dann ungefähr so aus.

Durchschnittsgrau normales Motiv, (Foto copyright - Frank Weber - Berlin - fotologbuch.de)

Die Belichtungskorrektur nutzen

Der Rest ist ziemlich einfach. Da die Kamera nicht weiss, dass Ihr ein dunkles Motiv fotografieren wollt, ermittelt die Kamera eine Belichtungszeit, mit der im Durchschnitt dieses hellere 18% Grau (Zielgrauwert) entstehen würde.

Ihr müsst der Kamera also vor dem Auslösen irgendwie mitteilen, daß Ihr ein dunkleres Motiv fotografieren wollt oder einfacher gesagt: „Kamera, mach es dunkler als du denkst.“. Für solche Fälle gibt es die Belichtungskorrektur. Das ist bei vielen Kameras so ein kleiner unscheinbarer Knopf an der Kamera, mit einem kleinen Plus-/Minussymbol. Schaut einfach mal in Eurem Handbuch zur Kamera nach. Ihr findet ihn ganz bestimmt.

Wenn Ihr jetzt die Belichtung in den Minusbereich korrigiert, sagt Ihr damit der Kamera: „Mach es dunkler …“. Wie viel dunkler Ihr es machen müsst, hängt einfach vom Motiv ab. Mal ist es mehr (mein Werkstattfoto oben hatte -1,7) und mal ist es weniger. Probiert es einfach aus. Vergesst nur nicht, anschliessend die Korrektur auch wieder auf NULL zurück zu stellen! Die Kamera merkt sich diese Einstellung sonst bis in alle Ewigkeit und alle zukünftigen Fotos sind dann unter Umständen viel zu dunkel.

Diese Belichtungskorrektur ist übrigens auch sehr hilfreich bei Sonnenaufgangsfotos und Sonnenuntergangsfotos. Probiert es einfach mal aus.

Sonnenaufgang Lissabon, (Foto copyright - Frank Weber - Berlin - fotologbuch.de)

Ihr interessiert Euch für die Belichtungskorrektur bei Schneefotos? Gerne könnt Ihr das in diesem etwas älteren Artikel nachlesen. Fotos im Schnee – Die Belichtungskorrektur richtig nutzen.

Vielen Dank für Eure Unterstützung

Ihr möchtet mich bei meiner Arbeit ein wenig unterstützen? Dann benutzt doch einfach einen der folgenden Links für Euren nächsten Einkauf bei Amazon (egal was Ihr kauft). Es hat für Euch keinerlei Auswirkungen, aber ich bekomme eine wahnsinnig hohe Provision von Amazon dafür 😉 . Vielen Dank.

In diesem Beitrag wurden verwendet:

Meine Fotokurse in Berlin

Wenn Ihr gerne noch mehr über die Fotografie lernen möchtet, besucht doch einfach einen meiner vielen Fotokurse hier in Berlin. Ich freue mich auf jeden Fall darauf, Euch noch mehr zu zeigen. Es gibt übrigens auch Geschenkgutscheine für diese Fotokurse bei mir. Weil ja gerade Weihnachten vor der Tür steht. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*