• Suchen
Vergleich Makroobjektiv Nikon 105mm und ZUIKO 60mm

Vergleich Makroobjektiv Nikon 105mm und ZUIKO 60mm

Im Moment bin ich gerade am Überlegen, ob ich mir noch das Olympus M.Zuiko Digital ED 60mm 1: 2.8 Makroobjektiv für meine OM-D EM1 kaufe. Ich besitze ja seit fast 8 Jahren das Nikon AF-S Micro-Nikkor 105mm 1:2,8G für meine Nikon DSLR’s und bin damit auch sehr zufrieden. Als Einziges stört mich Größe und Gewicht an der Nikon Kombi und da der nächste Schwedenurlaub (Bilder vom letzten Urlaub gibt es hier) bereits in Planung ist, will ich Euch in diesem Artikel mal meine Gedanken und Überlegungen zu dem Thema mitteilen.

An den Anfang des Vergleiches will ich einfach ein paar nackte Zahlen stellen.

Makroobjektiv Nikon 105mm 1:2.8G

  • Brennweite 105mm
  • kleinste Blende 1:32
  • Naheinstellgrenze 0,314m
  • Gewicht ca. 750g
  • Abmessungen ca. 83x116mm
  • Verwacklungsschutz am Objektiv ja
  • Investitionskosten keine, da schon vorhanden

Makroobjektiv M.ZUIKO DIGITAL ED 60mm 1:2.8

  • Brennweite 60mm
  • kleinste Blende 1:22
  • Naheinstellgrenze 0,19m
  • Gewicht ca. 185g
  • Abmessungen ca. 56x82mm
  • Verwacklungsschutz am Objektiv nein, aber an der Kamera
  • Investitionskosten ca. 600€

Wenn man sich die Zahlen so ansieht, springt einem der wirklich riesige Unterschied in Größe und Gewicht sofort ins Auge. Aber ist es das wert, nochmal 600€ auszugeben oder packe ich doch lieber meine Nikon D800 und das Nikon Macro mit in den Koffer?

Die Schärfentiefe der beiden Makroobjektive im Vergleich

Ein wichtiges Entscheidungskriterium für mich ist an dieser Stelle die Schärfentiefe. Sehr schnell komme ich mit dem Nikon an die doch sehr engen Grenzen an der Vollformatkamera. Die Schärfentiefe ist ja abhängig von:

  • Sensorgröße (1:0 für das Olympus)
  • Brennweite des Objektivs (2:0 für das Olympus)
  • Abstand zum Motiv – da schauen wir mal

Bevor ich jedoch die Schärfentiefen der Nikon Vollformat DSLR mit der Olympus OM-D (MFT) direkt miteinander vergleichen kann, muss ich wohl oder übel ein bisschen rechnen. Wie weit muss ich von einem Objekt bestimmter Größe entfernt sein, um es großflächig abzubilden? Ich erinnerte mich dunkel an gewisse Zusammenhänge beim rechtwinkligen Dreieck und hab dann mal meine alten Mathebücher rausgeholt.

Skizze Dreiecksbeziehung Vergleich Macroobjektive, (Foto copyright - Frank Weber - Berlin - fotologbuch.de)

Die Bildwinkel der beiden Makroobjektive habe ich mir auf den jeweiligen Herstellerseiten besorgt:

  • Nikon 105mm hat einen Bildwinkel von ca. 23°
  • Zuiko 60mm (Brennweite umgerechnet aufs Kleinbildformat 120mm) hat einen Bildwinkel von 20° (Achtung, der ist auf der Webseite von Olympus schon aufs Kleinbildformat umgerechnet)

Die Formel zur Berechnung des notwendigen Motivabstandes lautet:

Abstand zum Motiv = halbe Motivabmessung (hier mal mit 10cm angenommen) / tan (halber Bildwinkel)

Motivabstand für Nikon 105mm Objektiv

  • Motivabstand = 10cm / tan (11,5°) = 10cm / 0,2035 = 49,14 cm

Motivabstand für Olympus 60mm Objektiv

  • Motivabstand = 10cm / tan (10°) = 10cm / 0,1763 = 56,72 cm

Rechenergebnis Schärfentiefe

Ich habe damit qualitativ von der Schärfentiefe her gesehen nur Vorteile, wenn ich das Zuiko verwende.

  • die Brennweite ist weitwinkliger – 1:0 für Olympus
  • der Abstand zum Motiv ist größer – 2:0 für Olympus
  • der Sensor ist kleiner – 3:0 für Olympus

Um das Ganze mal mit konkreten Zahlen zu füllen, habe ich wieder einmal meinen Schärfentieferechner bemüht.

  • Nikon (Annahme 50cm Abstand, Blende 2.8, Brennweite 105mm = ca. 3mm (als Mittelwert von Brennweite 100mm =3,36mm und Brennweite 110mm = 2,71mm)
  • Olympus ( Annahme 56cm, Blende 2.8, Brennweite 60mm = 2,76cm

Wow, das hätte ich gar nicht so erwartet. Ich habe mit der OM-D fast die 10fache Schärfentiefe unter den Bedingungen. Es könnte sich also lohnen, dass M.ZUIKO DIGITAL ED 60mm 1:2.8 Macro zu kaufen.

Bleibt nur die Frage, was mache ich mit dem Nikon Macro Objektiv? Verkaufen oder behalten? Ich werde es definitiv behalten. Wer sich die Tests und die Ergebnisse auf DXOMARK ansieht, wird bemerken, dass die Schärfeleistung des Nikon doch noch eine Klasse höher ist. Des Weiteren habe ich für das Nikon noch das Nikon R1C1 Makroblitz-Kit und auf das möchte ich in Zukunft auch nicht verzichten. Direkte Bilder zum Vergleichen wird es irgendwann später mal geben, wenn ich beide Objektive mein Eigen nennen kann.

2 Kommentare zu “Vergleich Makroobjektiv Nikon 105mm und ZUIKO 60mm

    • Und andere probieren nicht nur sinnlos rum und wundern sich, sondern beschäftigen sich auch mit der Theorie dahinter. So habe ich mehr Zeit fürs FOTOGRAFIEREN und muss weniger knipsen! Ich wünsche Dir einen schönen Abend noch.

      Frank von fotologbuch.de


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*