• Suchen
Autofokus justieren mit dem Spyder Lenscal

Autofokus justieren mit dem Spyder Lenscal

Diese Woche war es wieder soweit. Meine Lieblingsproblemlinse Nikon AF-S Nikkor 24mm 1:1,4G musste für den Autofocus der D750 fein justiert werden. So etwas mache ich nicht generell bei jeder Linse, sondern nur, wenn ich mit der Autofokusleistung unzufrieden bin und das Nikon 24mm hat mich da schon einige Zeit gekostet (inkl. Justierung beim Nikon Service). Aber egal, ich liebe diese Linse einfach und da treibe ich gerne diesen Aufwand. Das Problem erkennt Ihr ganz deutlich am folgenden Foto.

Autofokus messen – Frontfokus oder Backfokus erkennen mit dem Spyder Lenscal

Testfoto ohne Korrektur Autofocus, (Foto copyright - Frank Weber - Berlin - fotologbuch.de)

Der Autofocus sitzt irgendwo im oberen Bereich der Skala zwischen „0“ und „2“. Schon, wenn man die Schärfe der Zahl „5“ vergleicht, kann man sehen: „Es ist was faul im Staate Dänemark.“. Focus Feinjustierung an der Kamera ist angesagt. Dazu kann man entweder die Kamera zum Service bringen oder Ihr erledigt es selbst, wenn Eure Kamera diese Möglichkeit bietet. Der Menüpunkt müsste AF-Feinabstimmung oder so ähnlich lauten.

Menü AF-Feinabstimmung - Nikon, (Foto copyright - Frank Weber - Berlin - fotologbuch.de)

Autofokus justieren – Was brauchen wir?

Wie Ihr diese AF-Feinjustierung selbst vornehmen könnt, will ich im folgenden beschreiben. Was brauchen wir dafür?

  • einen Datacolor Spyder LensCal
  • ein Stativ für den Spyder Lenscal
  • ein Stativ für die Kamera
  • ausreichend Licht (nicht direkt von hinten, sondern besser schräg von der Seite)
  • optional ein USB-Kabel für Tethered-Shooting (ich nutze das hier)
  • eine Software zur Bildbearbeitung, optimal mit Tethered-Shooting Möglichkeit (Lightroom, CapureOne …)

Autofokus justieren – wie geht es mit dem Spyder Lenscal?

Als erstes müssen wir die Kamera auf ein Stativ stellen und in Waage ausrichten. Zum Ausrichten könnt Ihr entweder die kamerainterne digitale Waage (wenn vorhanden) nutzen oder Ihr macht es wie ich und nutzt eine kleine Aufsteckwasserwaage für den Blitzschuh. Bitte richtet die Kamera auch gleich blickrichtungsmässig entsprechend aus. Nachträgliches Ändern der Fotografierichtung macht doppelt Arbeit.

Aufsteckwasserwaage für den Blitzschuh, (Foto copyright - Frank Weber - Berlin - fotologbuch.de)

Spyder Lenscal ausrichten

Danach geht es an die Ausrichtung des Spyder Lenscal. Ich empfehle Euch dafür ein Stativ mit mindestens 2 Auszügen zu verwenden. Ich habe einfach ein Stativ für Blitze verwendet. Aber in welchem Abstand sollte das Teil denn nur zur Kamera stehen? Ich habe im Internet die Faustregel Brennweite mal (30-50) gefunden. Für mein 24mm Objektiv heisst das zwischen 72cm und 120cm. Ich habe mich lieber an der unteren Grenze orientiert, da die Schärfentiefe ja mit geringerem Abstand kleiner ist.

Als erstes müssen wir dann den Spyder Lenscal von der Höhe her ausrichten. Dazu stelle ich mir an der Kamera das mittlere Focusmessfeld aktiv und verändere die Höhe des Lenscal mit dem unteren Auszug am Stativ solange, bis das mittlere Focusmessfeld genau in der Mitte der 4 großen Schwarzweiß Felder ist. Der obere Einzug des Stativs ist komplett eingefahren. Wenn ich da die Feststellschraube löse, darf sich nix mehr in der Höhe verändern!

Stativ für Spyder Lenscal, (Foto copyright - Frank Weber - Berlin - fotologbuch.de)

Ein kleines Problem könnte die senkrechte Ausrichtung des Lenscal zur Blickrichtung sein oder anders ausgedrückt, die Sensorebene und die Platte des Lenscal müssen parallel sein, damit die Zahlenskala auch passt. Da mir die notwendige Lasereinmessvorrichtung fehlt, habe ich mir mit einem Zollstock und einem Schullineal geholfen.

Das Lineal (40cm) habe ich mit der 20cm Markierung genau unter dem Zentrum des Focuspunktes  einigermaßen arretiert und dann mit dem Zollstock jeweils den Abstand vom rechten bzw. linken Ende des Lineals bis zur vorderen linken bzw. rechten Ecke des Blitzschuhs gemessen. Passt der Abstand nicht zusammen, heisst es leicht drehen und korrigieren. Dafür wird dann nur die Schraube am obersten Auszug des Stativs gelöst. Da dieser eh schon ganz eingefahren ist, kann ich es so einfach nur drehen, bis alles passt.

Orthogonale Ausrichtung Lenscal, (Foto copyright - Frank Weber - Berlin - fotologbuch.de)

Testfotos richtig beurteilen – nicht am Kameradisplay!

Damit ist der erste Teil der Vorbereitungen abgeschlossen und ich könnte theoretisch meine Testfotos beginnen. Doch wie beurteile ich die Testbilder? Am Kameradisplay ist es schlichtweg unmöglich, meiner Meinung nach, da ich in der 1zu1-Ansicht andauernd hin und her scrollen müsste. Variante 2, Karte nach jedem Testfoto aus der Kamera raus und am Computer einlesen zum Beurteilen, ist mir viel zu umständlich.

Zum Glück kann ich meine Kamera im Tethering-Mode betreiben. Wenn ich die Kamera und den Rechner per USB-Kabel verbinde, wandert so das Testfoto automatisch auf den großen Monitor. Leider funktioniert die Tether-Aufnahme mit Lightroom und Nikon gerade nicht. Egal, ich habe ja auch CaptureOne auf dem Rechner. Damit geht es problemlos.

Meine erste Testaufnahme (siehe oben) hat ja gezeigt, dass der Focus bei der Kombination zu weit hinten liegt. Muss ich nun bei der Korrektur Plus- oder Minuswerte eingeben?  Ich mache mir gar keine große Gedanken und probiere einfach mal „+10“. Ich werde ja sehen, ob es schlimmer oder besser wird.

Die Testaufnahmen habe ich übrigens bei Blende f2.8 gemacht. Das Objektiv hat eine maximale Offenblende von f1.4 und im Allgemeinen geht man davon aus, dass bei 2 Blenden über der maximalen Blendenöffnung ein Objektiv die maximale Schärfe hat.

Menü Autofocus Feinjustierung Nikon, (Foto copyright - Frank Weber - Berlin - fotologbuch.de)
Testfoto Korrektur plus 10 Autofocus, (Foto copyright - Frank Weber - Berlin - fotologbuch.de)

Ok, das war eindeutig die falsche Richtung. Ich probiere „-10“ und das reicht nicht nicht ganz. „-15“ ist zuviel des Guten und bei „-13“ bin ich zufrieden. Mein Focus für die Nikon D750 und das Nikon 24mm 1.4 passt endlich.

Testfoto Korrektur minus 13 Autofocus, (Foto copyright - Frank Weber - Berlin - fotologbuch.de)

Autofokus einmal justieren pro Objektiv oder auch noch pro Kamera?

Wenn jetzt jemand hofft, er könne einen einmal ermittelten Wert gleich an allen Kameras gleichen oder ähnlichen Typs einfach eintragen, so muss ich ihn hier enttäuschen. Ich habe nach der D750 gleich noch die D810 justiert und kam da auf einen Korrekturwert von „plus 7“.

Ich hoffe, ich konnte Euch ein paar wichtige Informationen liefern, wenn Ihr auch mal den Autofocus an Eurer Kamera einstellen wollt/müsst. Es wird sich zwar immer, je nach Kamerahersteller und Kameratyp, ein bisschen unterscheiden aber das Prinzip ist das Gleiche.

Ihr möchtet mich bei meiner Arbeit ein wenig unterstützen? Dann benutzt doch einfach einen der folgenden Links für Euren nächsten Einkauf bei Amazon (egal was Ihr kauft). Es hat für Euch keinerlei Auswirkungen, aber ich bekomme eine wahnsinnig hohe Provision von Amazon dafür 😉 . Vielen Dank.

In diesem Beitrag wurden verwendet:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*