• Suchen
  • Home
  • /Empfehlungen Fotografie Technik und Zubehör

Empfehlungen Fotografie Technik und Zubehör

Während meiner Fotokurse kommen wir auch immer auf das Thema sinnvolles Zubehör oder so zu sprechen. Mit dieser Seite will ich mal ganz einfach ein paar Dinge auflisten, die ich im Alltag immer wieder benutze oder die ich generell empfehle. Es ist kein Muss aber es macht das Leben unter Umständen etwas leichter und bewahrt die Freude am Fotografieren.

Als erstes hätte ich da zwei Objektivempfehlungen. Viele Hobbyfotografen kaufen sich am Anfang eine Kamera mit Kitobjektiv und damit ist der erste Frust schon vorprogrammiert. Die Blende geht bis maximal f3.5 runter bzw. sogar nur bis f5.6 im Telebereich. Da ist natürlich nichts mehr groß mit Freistellen möglich. Ich empfehle für den Einstieg folgende Linsen. Die sind nicht teuer aber Ihr werdet Eure Freude damit haben. Diese lichtstarken Objektive sind auch prima für den abendlichen Spaziergang im Urlaub geeignet. Da gibt es sowieso schon weniger Licht und warum wollt Ihr davon noch einen Großteil vor dem Sensor verstecken?

Hinweis: alle Links sind Affiliate Links

Zum Reinigen der Objektive verwende ich grundsätzlich entweder:

Damit bekomme ich alle Staubkörnchen und Schmierflecken wieder vom Objektiv runter. Bitte immer erst den Staub mit dem Blasebalg oder dem Pinsel entfernen bevor Ihr den Lenspen zum Entfernen der Fettfinger und Schlieren anwendet!

In manchen Fällen braucht Ihr zum Fotografieren eine stabile saubere Unterlage, da Ihr kein Stativ verwendet dürft oder keins dabei habt. Hier hilft der klassische Bohnensack weiter. Ich verwende in diesen Fällen den Bohnensack für DSLRs – RICEQ Outdoor „Edition“ 30x20cm 800g.

Als Stativ verwende ich gerne das SIRUI T-2004X mit dem SIRUI K-20X Stativkopf. Worauf ich beim Kauf des Kugelkopfes geachtet habe, könnt Ihr im Artikel „Kugelkopf für das Stativ – Tipps zur Auswahl“ gerne nachlesen.

Und wo wir gerade über Fotos mit Stativ oder auf Bohnensack reden, will ich auch gleich ein Wort über Fernauslöser verlieren. Auch wenn Ihr einen Selbstauslöser an der Kamera habt, ein Fernausöser ist in vielen Fällen hilfreich. Ein Beispiel gefällig? Stellt Euch vor, Ihr steht auf einer Wiese bei Wind und wollt eine Blume in dem Moment fotografieren, wenn der Wind mal kurz Pause macht. Ihr bräuchtet schon hellseherische Fähigkeiten mit dem Selbstauslöser. 😉 Ich verwendet seid Jahren einen Hähnel Funkauslöser. Die gibt es für Nikon, Canon, Sony, Olympus… Meinen Testbericht zu dem Nikon Modell findet Ihr in dem Artikel Test Funkauslöser Hähnel GIGA T Pro 2 für Nikon. Update (10.10.2016) Da ich in letzter Zeit nur noch Probleme mit dem Hähnel hatte und auch sonst nicht mehr zufrieden war, habe ich auf den Neewer® DSLR Kamera-Auslöser gewechselt. Mit dem bin ich sehr zufrieden. Es gibt aber leider noch keinen Testbericht dazu auf dem Blog. Sorry, ich habe es noch nicht geschafft. Kommt aber noch.

Heute war wieder Fotokurs und ich kann die Liste ergänzen um meinen Kameragurt. Die Originale fliegen beim ja immer sofort in eine Schublade und werden durch einen Custom-SLR ersetzt. Einen ausführlichere Beschreibung findet Ihr hier in diesem Blogbeitrag „Mein Kameragurt von Custom-SLR“.

Meine Kameradisplays schütze ich vor Beschädigung mit dem GGS Displayschutz. Damit habe ich schon zweimal das Display an der Kamera vor größerem Schaden bewahrt. Lieber tausche ich so ein Schutzglas, als dass mir das Display an der Kamera beschädigt wird.

Zum Fotografieren mit Aufsteckblitz verwende ich unter anderem: