Hyperfokale Entfernung – Was ist das und wofür brauche ich es in der Fotografie

Sep 20, 2017 | Tipps und Tricks

In der Fotografie taucht ja irgendwann auch der Begriff Hyperfokale Entfernung / Hyperfokale Distanz auf. In diesem Beitrag möchte ich Euch so einfach wie möglich erklären, was das ist und wofür wir das brauchen. Wie immer will ich Euch dabei nicht mit irgendwelchen technischen Details zu sehr langweilen und zum Schluß stelle ich Euch auch noch ein kleines Hilfsmittel vor, mit dem Ihr auch ganz schnell und einfach zu diesem Wert kommt.

Der Schärfebereich beim Fotografieren – die Schärfentiefe

Ich habe für Euch an dieser Stelle einfach einmal zwei Fotos raus gesucht, an denen Ihr sehr schön erkennt, dass der Bereich der Schärfe im Foto doch sehr unterschiedlich sein kann. Im linken Foto wurde der Strandhafer sehr schön frei gestellt und im rechten Foto habe ich den Schärfebereich maximal ausgedehnt, damit auch die Details im Hintergrund so gut wie möglich kennbar sind.

Hyperfokale Entfernung - Erklärung - Beispielfoto Schärfebereich klein (wenig scharf), (Foto copyright - Frank Weber - Berlin - fotologbuch.de)
Hyperfokale Entfernung - Erklärung - Beispielfoto Schärfebereich groß (viel scharf), (Foto copyright - Frank Weber - Berlin - fotologbuch.de)

Die Größe des Schärfebereiches ist abhängig:

  • erstens von der Sensorgröße der verwendeten Kamera (je größer der Sensor, desto schneller die Unschärfe)
  • zweitens von der eingestellten Blende an der Kamera (kleine Zahl wenig scharf, große Zahl viel scharf)
  • drittens von der Brennweite des Objektivs (Weitwinkel mehr scharf, Teleobjektiv weniger scharf)
  • und viertens von dem Abstand zwischen Kamera und Motivstelle auf die fokussiert wird (kleiner Abstand zum Fokuspunkt wenig scharf und großer Abstand viel scharf)

Sorry, wenn ich es an dieser Stelle etwas plakativ beschreibe aber ich glaube, so ist es am verständlichsten. Natürlich kann ich die einzelnen Stellschrauben miteinander kombinieren.

Das häufigste Ziel in der Landschaftsfotografie – maximale Schärfe von vorn bis hinten

Alles klar bis hier? Jetzt schauen wir uns nochmal das zweite Foto mit dem Berliner Sonnenaufgang an. Ziel bei solchen Landschaftsaufnahmen ist es meistens, den Bereich der Schärfe zu maximieren, damit viele Details im Foto noch erkennbar sind. Was ist von den 4 oben genannten Parametern schon mal fix und nicht veränderbar?

  • Die Brennweite wird durch den Bildausschnitt vorgegeben, den ich im Foto festhalten will.
  • Die Sensorgröße ist auch für die meisten fix, da man im Normafall nur eine Kamera (dabei) hat.

Bleiben nur noch die Blende und der Abstand zum fokussierten Punkt. Ich muss also eine Kombination finden, mit der ich am besten den Schärfebereich bis ins Unendliche ausdehne und habe hierfür die zwei Stellschrauben Abstand und Blende. Stelle ich auf einen Punkt scharf, der zu nah an der Kamera ist, kann es sein, dass der Schärfebereich nach hinten zu früh endet. Liegt der Fokuspunkt zu weit hinten, habe ich nach vorne eventuell zu viel unscharf. Kombinieren kann ich das Ganze noch mit der Blende. Diese Blende will ich aber nur so weit wie nötig schliessen, damit ich keine Beugungsunschärfen im Foto habe.

Die hyperfokale Entfernung

Für eine von mir vorgegebene Blende suche ich also eine Entfernung auf die ich scharf stellen (fokussieren) kann und dann soll alles dahinter scharf sein. Und genau das ist diese hyperfokale Distanz. Bei konstanter Brennweite rutscht die hyperfokale Distanz zu mir, wenn ich langsam die Blende schliesse und damit wird der unscharfe Bereich im Vordergrund immer kleiner. Steigern kann ich das noch, indem ich immer kleinere Brennweiten verwende. Ich habe mir mal zwei Beispiele rausgesucht und will möchte Euch damit die Anwendung zeigen.

Beispiel 1 – Aufnahme aus Venedig

Fotografiert habe ich hier mit einer Nikon D810 Vollformatkamera und einer Brennweite von 55mm. Mir war es wichtig, dass sowohl die Gebäude im Vordergrund als auch der Dom im Hintergrund scharf abgebildet werden. Der minimale Abstand zu den Gebäuden im Vordergrund betrug ca. 15m (geschätzt). Natürlich wusste ich nicht, wie weit der Dom im Hintergrund weg  war.

Was ich aber in meiner Tabelle ablesen konnte, war der Fakt, dass ich bereits bei Blende f7.1 die hyperfokale Entfernung von 14,2 Metern erreicht hatte und damit sowieso alles im Hintergrund scharf abgebildet wird. Mit meiner gewählten Arbeitsblende f9.0 war ich also auf der sicheren Seite.

Hyperfokale Entfernung – Was ist das und wofür brauche ich es in der Fotografie - Beispielfoto 01 (Venedig) , (Foto copyright - Frank Weber - Berlin - fotologbuch.de)
Hyperfokale Entfernung – Was ist das und wofür brauche ich es in der Fotografie - Beispielfoto 01 (crop 1:1 vorne) (Venedig) , (Foto copyright - Frank Weber - Berlin - fotologbuch.de)
Hyperfokale Entfernung – Was ist das und wofür brauche ich es in der Fotografie - Beispielfoto 01 (crop 1:1 hinten) (Venedig) , (Foto copyright - Frank Weber - Berlin - fotologbuch.de)

Beispiel 2 – Aufnahme aus Berlin

Fotografiert habe ich hier mit einer Nikon D810 Vollformatkamera und einer Brennweite von 135mm. Mir war es wichtig, dass sowohl die Molecule Man im Vordergrund als auch der Berliner Fernsehturm im Hintergrund scharf abgebildet werden. Der geschätzte Abstand zu den Molecule Men im Vordergrund betrug ca. 200 m. Wieder hatte ich keine Ahnung, wie weit der Berliner Fernsehturm im Hintergrund weg  war. Was ich aber in meiner Tabelle ablesen konnte, war der Fakt, dass ich bereits bei Blende f3.2 die hyperfokale Entfernung von 190 Metern erreicht hatte und damit sowieso alles im Hintergrund scharf abgebildet wird. Mit meiner gewählten Arbeitsblende f8.0 war ich also auch hier auf der sicheren Seite.

Hyperfokale Entfernung – Was ist das und wofür brauche ich es in der Fotografie - Beispielfoto 02 (Berlin Molecule Men) , (Foto copyright - Frank Weber - Berlin - fotologbuch.de)
Hyperfokale Entfernung – Was ist das und wofür brauche ich es in der Fotografie - Beispielfoto 02 (Berlin Molecule Men) Crop 1:1 Vordergrund, (Foto copyright - Frank Weber - Berlin - fotologbuch.de)
Hyperfokale Entfernung – Was ist das und wofür brauche ich es in der Fotografie - Beispielfoto 02 (Berlin Molecule Men) Crop 1:1 Hintergrund, (Foto copyright - Frank Weber - Berlin - fotologbuch.de)

Woher bekomme ich diese hyperfokale Entfernung?

Dafür gibt es zum Beispiel diverse Webseiten, Tools und Apps im Internet. Ich habe auf meinen Handy die App PhotoPills installiert. Damit kann ich noch viel mehr machen, aber ein Menüpunkt heisst einfach Hyperfokaltabelle. Die App selber stelle ich Euch in der nächsten Woche etwas ausführlicher vor aber hier kommt schon mal, als ein kleiner Vorgeschmack, der Teil mit der Hyperfokaltabelle.

Hinweis DSGVO: Das Video wird Euch nicht angezeigt? Falls Ihr das Video nicht sehen könnt, müsst Ihr vorher den Datenschutzbestimmungen von Google / Youtube zustimmen.

Damit bin ich für heute auch am Ende dieses kurzen Beitrags angekommen. Ich hoffe, Ihr habt alles verstanden und ich konnte es verständlich erklären. Ich freue mich, wie immer, über Eure Kommentare und Rückmeldungen.

Ich hoffe, mein Beitrag “Hyperfokale Entfernung – Was ist das und wofür brauche ich es in der Fotografie” hat Euch gefallen. Gerne könnt Ihr mich auch auf Facebook und Youtube unterstützen.

Mein YouTube Kanal

Hier könnt Ihr jetzt ganz einfach meinen YouTube Kanal abonnieren.

https://www.youtube.com/FrankWeber(Fotologbuch.de)

Meine Facebookseiten - vielen Dank für Euer Gefällt mir

Hier geht’s zu meinen Facebookseiten.

https://www.facebook.com/fotologbuch/

https://www.facebook.com/derlightroomdoktor/

Mit Eurem Like / Kanalabo kann ich die Reichweite des Fotologbuchs erhöhen und diese kostenfreien Inhalte auch in Zukunft anbieten. Vielen Dank für Eure Unterstützung

Vielen Dank für Eure Unterstützung - Affiliate Links

Ihr möchtet mich gerne bei meiner Arbeit ein wenig unterstützen? Dann verwendet doch bitte einfach die folgenden Links für Euren nächsten Einkauf bei Amazon (egal was Ihr dann wirklich kauft). Das hat für Euch keinerlei Auswirkungen aber ich bekomme eine "wahnsinnig hohe" Provision von Amazon dafür 😉 und kann so diese kostenfreien Tutorials ein bisschen mit finanzieren.  Vielen Dank.

Meine aktuelle Buchempfehlung

Auf Roberto Valenzuela bin ich vor Jahren durch eine Sendung im Internet bei "Creative Live" aufmerksam geworden. Dieses Buch hier kann ich jedem nur empfehlen, der sich mit der Fotografie und dem Einfluß des Lichts etwas mehr auseinandersetzen möchte. Ich habe inzwischen auch meine englischsprachige Ausgabe durch die deutsche Übersetzung ersetzt und bin immer noch begeistert. Ich wünsche Euch viel Spaß beim Lesen.

Perfektes Licht mit System: Ein Praxisleitfaden für Fotografen*
Perfektes Licht mit System: Ein Praxisleitfaden für Fotografen
Preis: € 39,90 Prime
(Kundenbewertungen)
Jetzt auf Amazon kaufen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Zuletzt aktualisiert am 18. April 2019 um 17:49 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.

Mein Ausrüstungstipp der Woche

Sehr häufig bin ich bei Fotoausflügen in der Situation, dass ich eigentlich mit Stativ fotografieren muss aber dass ich das Stativ nicht so platzieren kann, wie ich will. In diesen Situationen hilft mir sehr oft die Manfrotto Superclamp. Diese kann ich einfach am Geländer an einer Strebe oder ähnlichem befestigen und habe so die ideale Platzierung und Ausrichtung für meine Kamera. Sie ist ist klein und stabil und sollte in keinem Fotorucksack fehlen.

Manfrotto 035 Superclamp Universal Befestigungs-Mechanismus (Aluminium) schwarz*
Manfrotto 035 Superclamp Universal Befestigungs-Mechanismus (Aluminium) schwarz
Preis: € 22,78 Prime
(Kundenbewertungen)
Jetzt auf Amazon kaufen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Zuletzt aktualisiert am 18. April 2019 um 17:49 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.

Fotokurse und Workshops in Berlin bei Fotologbuch jetzt buchen, (Foto copyright - Frank Weber - Berlin - fotologbuch.de)

Meine Fotokurse und Workshops

Ich führe regelmäßig in Berlin und außerhalb Fotokurse und Lightroom Workshops für Anfänger und auch zu verschiedenen fortgeschrittenen Themen durch. Damit ich für jeden einzelnen Teilnehmer auch maximal Zeit habe, ist die Teilnehmeranzahl bei mir auf maximal 4 Teilnehmer pro Kurs begrenzt.

Ich freue mich, wenn ich auch Dich auf einem meiner nächsten Fotokurse oder Workshops begrüßen darf. Alle Informationen zu meinen Fotokursen und Workshops und die aktuellen Termine findest Du bei mir im Store

Du interessierst Dich für meine Fotokurse und Lightroom Workshops allgemein und willst gerne wissen, was es alles gibt ... ? Als Einstieg zum weiteren Entdecken empfehle ich Dir meine Hauptseite "Meine Fotokurse und Lightroom Workshops in Berlin" hier im Blog. Von da kannst Du Dich prima ganz einfach durchklicken.

Pin It on Pinterest

Tipps und Tricks Hyperfokale Entfernung – Was ist das und wofür brauche ich es in der Fotografie